Weiteres Vorgehen: Gesamtkonzept Rad- und Fußgängerverkehr

Für eine fahrrad- und fußgängerfreundliche Stadt

Die Fraktion der Grünen hat am 25.06.2015 bezüglich des weiteren Vorgehens beim Gesamtkonzept „Rad- und Fußgängerverkehr in der Stadt Verl“ folgenden Antrag an der Rat der Stadt Verl gestellt:

1. Die vorgelegten mehr als 90 Einzelmaßnahmen sollen seitens des Ingenieurbüros BSV sowohl thematisch als auch räumlich zu einer überschaubaren Zahl von Maßnahmenpaketen gebündelt werden.

2. Folgende Ergänzungs- bzw. Konkretisierungsvorschläge sollen dem Ingenieurbüro BSV zwecks Einarbeitung in das Gesamtkonzept übermittelt werden:

a)    Das Konzept soll dahingehend überarbeitet werden, die Entscheidung für die Führung von Radfahrern auf der Straße konsequenter und deutlicher erkennen zu lassen. Hierzu gehören z.B. der weitestgehende Verzicht auf Gebotsschilder für Radfahrer, die Anlage möglichst beidseitiger Schutzstreifen bzw. deutlicherer Hinweise, dass Radfahrer auch die Straße benutzen dürfen, sowie die vermehrte Kennzeichnung „Gehweg – Radfahrer frei“ als Entgegenkommen für alle Radfahrer, die sich auf der Straße (noch) unsicher fühlen.

b) Erarbeitung einer Radweg/Fußweg-Verbindung südlich des Sportzentrums zum Schmiedestrang,

c) Einrichtung einer Querungshilfe bzw. Fußgängerampel an der Paderborner Straße/Marienstraße,

d)   Prüfung der Einrichtung von Zebrastreifen, vorrangig am Kaunitzer Kreisel und an der Bahnhofstraße/Eingang Minipreis.

3. Bildung einer interfraktionellen Arbeitsgruppe zum Gesamtkonzept „Rad- und Fußgängerverkehr in der Stadt Verl“

Vollständiger Antrag: „Weiteres Vorgehen beim Gesamtkonzept Rad- und Fußgängerverkehr“

Gesamtkonzept Rad- und Fußgängerverkehr für die Stadt Verl

Gesamtkonzept Rad- und Fußgängerverkehr für die Stadt Verl – Anlagen

Verwandte Artikel