Sondersitzung: Munitionsfunde auf dem Pausenhof der Marienschule

Fraktion der GRÜNEN fordert vollständige Aufklärung

Im Bereich des Pausenhofes der Marienschule ist in der Vergangenheit immer wieder Weltkriegsmunition gefunden worden. Wie Presseberichten zu entnehmen ist, sind die diesbezüglichen Informationen seitens des Bürgermeisters offenbar unzureichend gewesen. Die vollständige Information von Rat und Öffentlichkeit zu den Munitionsfunden auf dem Pausenhof der Marienschule wäre nach §62 Abs. 4 der Gemeindeordnung NRW Pflicht des Bürgermeisters gewesen. Dort heißt es: „Der Bürgermeister hat die Gemeindevertretung über alle wichtigen Gemeindeangelegenheiten zu unterrichten“.

Die Fraktion der GRÜNEN verlangt jetzt eine lückenlose Aufklärung. Dazu könnte die Anwesenheit eines Vertreters der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg auf der Sondersitzung des Rates am Donnerstag, 09.10.2014, entscheidend beitragen, um eine möglichst fachgerechte und kompetente Auskunft zu erhalten. Verloren gegangenes Vertrauen kann nach Auffassung unserer Fraktion nur durch Offenheit und Transparenz wiederhergestellt werden.

Artikel in der NW vom 15.10.2014 „Baugrund zu spät untersucht“

Artikel in der NW vom 10.10.2014 „Rat streitet über Munitionsfunde“

Artikel in der NW vom 07.10.2014 „Grüne: Vertreter der Bezirksregierung hören“

Artikel der Verler Zeitung von 03.10.2014 „Fakten auf den Tisch“

Artikel der NW vom 02.10.2014 „Rats-Sondersitzung zu Munitionsfunden“

Artikel der Verler Zeitung vom 01.10.2014 „Granaten unter dem Schulhof“

Artikel der NW vom 30.09.2014 „Granate neben Kletterturm gefunden“

Verwandte Artikel