Klarstellung zu den Vorwürfen von Bürgermeister Hermreck

Den an Simon Lütkebohle gerichteten Vorwurf von Bürgermeister Hermreck, er hätte es versäumt, die Inhalte unserer Pressemitteilung zum Schlangenweg auf der jüngsten Straßen-, Wege- und Verkehrsausschusssitzung vorzubringen, weisen wir, die Stadtratsfraktion von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN, entschieden zurück. Ganz im Gegenteil hat Simon z.B. die Forderung in unserer Pressemitteilung, mit Maßnahmen nicht erst abzuwarten bis mehr Unfälle passieren, bereits deutlich in der Ausschusssitzung angesprochen. Diese Forderung begrüßt die Fraktion ausdrücklich und ist sehr erfreut über die hervorragende Arbeit von Simon Lütkebohle in Rat und Ausschüssen.

Abgesehen davon ist es uns absolut unerklärlich, warum weitergehende Aspekte zum Schlangenweg nach der Ausschusssitzung nicht mehr angesprochen werden dürfen. Weshalb sollten wir neuere Erkenntnisse, die wir nach der Sitzung gewonnen haben, jetzt nicht mehr äußern dürfen? Zumal die Sache Schlangenweg längst nicht abgeschlossen ist, weil Einzelheiten des Bürgerantrags noch geprüft und z.B. Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt werden sollen. Wieso weiß Bürgermeister Hermreck dagegen jetzt schon: „Objektiv liegen am Schlangenweg keine besonderen Umstände vor, die nach der StVO eine Geschwindigkeitsbeschränkung rechtfertigen“?

Bericht der NW vom 04.09.2014: „Stadt kritisiert späte Reaktion der Grünen“

Bericht der Verler Zeitung vom 04.09.2014 „Diskussion geht in die nächste Runde“

Leserbrief in der Verler Zeitung vom 05.09.2014 „Zweifel an Bürgernähe der Stadt“

Verwandte Artikel