Radtour öffnete die Augen für Naturschutz

Trotz schlechter Wetteraussichten ließ sich eine Gruppe von interessierten Verler Bürgerinnen und Bürgern nicht entmutigen, an unserer historisch-naturkundlichen Radtour in das Gebiet zwischen Pausheide, dem Dreiländereck und dem Naturschutzgebiet Große Wiese teilzunehmen. Die Mühe wurde reichlich belohnt. Unterwegs erläuterte Dr. Jürgen Wächter, Bundestagskandidat der Grünen, viele Besonderheiten aus Natur und Geschichte in anschaulicher Weise. So demonstrierte er zum Beispiel die ökologische Bedeutung verschiedenster Arten von Moosen, die vor allem als enormer Wasserspeicher gelten und somit wirksam vor Hochwasser und Erosion schützen können.

Eindrucksvoll war auch der Halt an der Großen Wiese, einem der größten Naturschutzgebiete im Kreis Gütersloh. Weite Teile sind für Besucher ohne Störung der Tier- und Pflanzenwelt, vor allem der dort lebenden Störche, gut einsehbar. Der stark vom Grundwasser beeinflusste Lebensraum bildet als Bestandteil des Feuchtwiesen-Schutzprogramms Nordrhein-Westfalen einen wichtigen Trittstein im landesweiten Biotopverbund.

Dr. Jürgen Wächter gab auch einen Überblick über die Geschichte der Landschaft, die im Wechselspiel zwischen Natur und bisher noch relativ behutsamen Eingriffen des Menschen steht. Bekanntlich jedoch ist ein Teil des erkundeten Gebietes für ein geplantes Interkommunales Gewerbegebiet vorgesehen. An Ort und Stelle konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Radtour davon überzeugen, welche schwerwiegende ökologische Veränderungen eine derart umfangreiche Gewerbeansiedlung in diesem Raum nach sich ziehen würde.

Verwandte Artikel