Grüne gegen Interkommunale Gewerbegebiete in der Pausheide

Fraktion bezieht Stellung zur Gewerbeflächenplanung 2030

Die Ausweisung der Interkommunalen Gewerbegebiete Inter 1 und Inter 2 nördlich und südlich der Autobahn (Gebiet Pausheide) wird von der Fraktion der Grünen abgelehnt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine weitere wirtschaftliche Entwicklung in Verl verhindert werden soll.

„Wir treten für eine behutsame, im Einzelfall sorgfältig zu prüfende Ausweitung, Arrondierung bzw. Verdichtung der vorhandenen Gewerbegebiete ein, und zwar unter Anwendung nachhaltiger und flächensparender Prinzipien“, betont Fraktionsvorsitzender Johannes Wilke.

Grund und Boden als Lebensgrundlage sind nicht vermehrbar. Die räumlichen Grenzen der gewerblichen Ausdehnungsmöglichkeiten in Verl sind inzwischen überdeutlich erreicht. Die Ausweisung der Interkommunalen Gewerbegebiete Inter 1 und Inter 2 nördlich und südlich der Autobahn (Gebiet Pausheide) im Umfang von 104 ha würde den Ausgleich von Natur, Gewerbe, Wohnen, Erholung in empfindlicher Weise stören. Lebensräume für Pflanzen und Tiere sind gefährdet. Lebens- und Wohnqualität – zwei hohe, allseits geschätzte Werte in Verl – stehen auf dem Spiel.

Nach unserem Verständnis sind in der Vergangenheit schon genug Flächen verbraucht und versiegelt worden. Aus Verantwortung der Umwelt gegenüber macht es keinen Sinn, die allerletzten, überhaupt noch zur Verfügung stehenden größeren Flächen der Einseitigkeit einer Gewerbenutzung zuzuführen und für die nächsten Jahrzehnte festzuschreiben. Aus der Sicht unserer Fraktion wäre es moralisch und ethisch unverantwortlich, den nachwachsenden Generationen einen Lebensraum zu hinterlassen, der ihnen keinerlei Spielräume mehr für Veränderungen oder Gestaltungen lässt.

Die lineare Fortschreibung des wirtschaftlichen Wachstums kann aus unserer Sicht nicht beliebig fortgesetzt werden. Daher wäre es dringend erforderlich, alle Anstrengungen darauf zu richten, sich  auf eine Begrenzung des Wachstums einzustellen, Konsequenzen zu bedenken und nachhaltige Lösungen für mögliche Probleme zu finden, und zwar nicht erst später, sondern schon heute.

Für die Menschen mit ihren Familien, die in dem Plangebiet wohnen und landwirtschaftlich arbeiten und dies auch weiterhin so wollen, fordern die Grünen mehr Respekt ein. „Statt über die Köpfe der Betroffenen hinweg auf dem Plan schon mal deren Existenzgrundlagen auszulöschen, sollte zur Kenntnis genommen werden, dass es nicht nur die bekannten natürlich bedingten, sondern auch erhebliche soziale Raumwiderstände gegen die Ausweisung Interkommunaler Gewerbegebiete in der Pausheide gibt“, hebt Dr. Egbert Daum, Sachkundiger Bürger der Grünen, besonders hervor.

Artikel in der NW vom 01./02.11.2016 „Gewerbeplan löst erneut Proteste aus“

Die Verler Grünen unterstützen gerne die Interessengemeinschaft „100ha.de“
Link zur Interessengemeinschaft „100ha.de“

Verwandte Artikel